Zum Warenkorb hinzugefügt!

🙂 Du erhältst: Kostenfreien Versand 📦

Dan Robbins

Jeder von uns hat für Kunst einen besonderen Platz in seinem Herzen. Es ist eine ganz andere Geschichte, Fähigkeiten in der Kunst zu entwickeln, zu lernen, wie man nach Zahlen malen kann und etwas zu schaffen, das es wert ist, mit anderen geteilt zu werden. Es gibt Menschen, die eine große Wertschätzung für Kunst empfinden, aber nicht wissen, wie sie ihr eigenes Werk schaffen können. Die Antwort könnte viel einfacher sein, als Du denkst. Alles, was es braucht, ist ein wenig Zeit und Geduld. Das hat Dan Robbins erkannt und diese Technik erfunden und ausgearbeitet. Wir bieten sie seit Jahren an und die Bewertungen auf Facebook geben uns recht, immer weiterzumachen und neue Horizonte zu erkunden.

Du erfährst hier alles über Robbins - der Erfinder von Malen nach Zahlen - und weshalb die Technik zu einem so beliebten Hobby geworden ist. Sie hilft Dir sogar Stress zu lindern.

Dan Robbins

Malen nach Zahlen-Sets gibt es seit den 1950er Jahren (der Erfinder der Sets war klar Robbins), aber schon vor dieser Zeit hat Leonardo Di Vinci seinen Schülern mit dieser Methode das Malen beigebracht. Wenn Du Dich schon immer gefragt hast, wie Du mit einer bewährten Methode besser malen kannst, könnte dies die Antwort sein, nach der Du gesucht hast. Viel Spaß beim Entdecken!

Dan Robbins, der Erfinder von Malen nach Zahlen

Dan Robbins, ein Werbegrafiker und leidenschaftlicher Sonntagsmaler, war in den frühen 1950er-Jahren der Erfinder der Malen-nach-Zahlen-Bausätze. Der Meister in dieser Methode begann im Fahrzeug-Mekka Detroit bei H.B. Stubbs Co. zu arbeiten, einem Zulieferer von General Motors, der die legendären „Motorama“-Ausstellungen im Chicagoer Museum of Science and Industry produzierte. Er arbeitete auch für die Kunstabteilung von Chevrolet und entwarf Schriftzüge für interne Flipcharts und Motivationsmaterialien.

Robbins dachte an Leonardo da Vinci

Er war dabei, die Kits zum Malen zu erfinden, als Dan Robbins sich daran erinnerte, wie Da Vinci seine Schüler nach einem ähnlichen Konzept unterrichtete. Die Idee ist, dass jeder, egal ob es Kinder oder Erwachsene sind, Kunst schaffen kann. Man muss ihnen nur die Grundlagen über Formen, Farben und Stile beibringen, und schon werden sie ihr Talent und Kreativität entwickeln.

Dan Robbins

Beim Malen nach Zahlen wird ein Stück Leinwand oder ein Gemälde mit dem Umriss einer Zeichnung verwendet, die in verschiedene Formen aufgeteilt wurde, wobei jede Form mit einer Nummer versehen ist. Ein komplettes Set enthält alles, was man zum Malen braucht, darunter eine Leinwand, Farben, Pinsel und ein Aufhänge-Set. Du kannst es nun im Shop sogar aufgezogen auf dem passenden Keilrahmen bestellen. Alles, was Du tun musst, ist auf die Startseite gehen, im Menü das passende zu suchen und das DIY-Malen nach Zahlen Set zu bestellen. Die Welt des heutigen Internets erleichtert in dieser Hinsicht alles – Du brauchst Dein Zuhause nicht einmal zu verlassen, um mit dem Malen zu beginnen.

Dan Robbins suchte nach einer Idee für ein neues Hobby

Als es in den 1950er Jahren populär wurde, eroberte es die Amerikaner im Sturm und machte die Malerei für Millionen von Menschen, die sonst vielleicht keinen Pinsel in die Hand genommen hätten, zugänglich. Die Verpackungen von Paint by Numbers, die kühn verkündeten, dass „jeder Mensch ein Rembrandt“ sei, wurden von Kulturkritikern verspottet. Sie hielten sie für ein Symbol der „geistlosen Konformität, die das Amerika der 1950er Jahre erfasste“.

Dan Robbins

Es war Dan Robbins' Wechsel zur Palmer Paint Company im Jahr 1949, der zu seinem ersten großen Durchbruch führte. Der Gründer des Unternehmens, Max Klein, hatte Kontakt zu Dan Robbins aufgenommen und ihm einen Auftrag erteilt: Er solle mehr Farbe verkaufen! Seine Lösung war Farbe in Bildern/ “Malen nach Zahlen”. Diese Aktivität nutzte die neu gewonnene Freizeit der amerikanischen Nachkriegsbevölkerung, die auf der Suche nach neuen Hobbys waren. Da der Krieg hinter ihnen lag und die schnell wachsende Wirtschaft ihre Lebensqualität steigerte, fanden die Amerikaner sowohl Zeit als auch Energie, um sich Hobbys zu widmen. Sie konnten mit einem Malen nach Zahlen-Bild die Zeit vertreiben und außerdem ihre 4 Wände mit Kunstwerken dekorieren.

Der Malen nach Zahlen Erfinder Dan Robbins hatte also DIE Marktlücke gefunden. Robbins' Konzept war einfach: Ein Bausatz, mit dem jeder, selbst diejenigen, die nie einen Kunstkurs besucht hatten, ein detailliertes Gemälde erstellen konnten.

Er nutzte sein Wissen über den Aufbau einer lesbaren Komposition durch Schichtung und Anordnung von Farben und entwickelte eine Technik, die den Prozess vereinfachte. Zur Herstellung jedes Kits malte er zunächst ein Originalbild. Dann legte er eine Plastikfolie darüber, auf der er die Formen und Gestalten skizzierte und ihnen jeweils eine Nummer und eine entsprechende Farbe zuordnete. Auf diese Weise wurde das Malen nach Zahlen möglich.

Dies ist eine großartige Methode, um das Malen zu üben, weil sie langsam und methodisch ist. Man lernt, welche Farben zueinanderpassen, wie sie miteinander harmonieren und wie man einen Pinsel richtig einsetzt. Hier wird Dir die Grundlagen der Kunst in einer narrensicheren Methode vermittelt, bei der Du nichts falsch machen kannst. Das ist das bestmögliche Lernmittel.

Das erste Malen nach Zahlen-Set kostete US$ 2,50

2004 erzählte Dan Robbins einem Publikum in der Chicagoer Galerie Intuit: „Ich hatte gehört, dass Leonardo nummerierte Hintergrundmuster für seine Schüler und Lehrlinge verwendete, und ich beschloss, etwas Ähnliches zu versuchen.“ Er stellte ein abstraktes Stillleben zusammen, eine Mischung aus „Picasso, etwas Bracque und etwas Robbins“. Max Klein sagte ihm, dass er das Bild hasse, aber die Idee des Malens nach Zahlen gefalle ihm.

Die Sets, die Leinwände mit aufgedruckten Nummern, die nummerierten Farben, Pinseln und einer Palette enthielten, kosteten ursprünglich US$ 2,50.

Dan Robbins

DIY- Malen nach Zahlen - Sunflowers. Van Gogh

Dan Robbins Zeit nach dem großen Erfolg

Robbins hat sich in seinen 1998 erschienenen Memoiren “Whatever Happened to Paint-By-Numbers?” mit einer ausgewogenen Antwort zu der Frage nach Kunst geäußert. „Ich behaupte nicht, dass Malen nach Zahlen Kunst ist“, schrieb er. Aber er feierte auch die Fähigkeit seiner Kreation, um die Kunst den Massen näherzubringen: „Es ist die Erfahrung von Kunst, und es bringt dieses Erlebnis zu den Menschen, die normalerweise keinen Pinsel in die Hand nehmen und ihn nicht in Farbe tauchen würden“, fuhr er fort.

Die Gemälde reichten von Landschaften bis zu Ballerinas, Stierkämpfern und Kätzchen. Das beliebteste Werk des Unternehmens war „Das letzte Abendmahl“. 2013 wurde Dan Robbins wieder gefragt, ob Malen nach Zahlen als Kunst gelte. „Eigentlich geht es mehr um die Erfahrung, einen Pinsel in die Hand zu nehmen“, sagte er. Das Ziel sei es, das nachzubilden, was ein echter Künstler durchmacht. Viele Künstler haben mit Malen nach Zahlen angefangen, um zu lernen, ein echter Maler zu werden.

Seit dem Höhepunkt des Malen nach Zahlen-Wahns hat Dan Robbins in der Produktentwicklung und im Marketing für eine Reihe von Unternehmen gearbeitet. Danach war er als Redner an Universitäten und in Museen, darunter das Smithsonian, in Amerika tätig.

Dan Robbins starb am 1. April 2019 in Sylvania, Ohio. John Daniel Robbins wurde am 26. Mai 1925 in Detroit geboren. Sein Vater, ein jüdischer Einwanderer aus Russland, war Autoverkäufer, und seine Mutter war Hausfrau. Er wurde 93 Jahre alt.

Herr Robbins verpasste seinen Highschool-Abschluss, um dem Signal Corps beizutreten und während des Zweiten Weltkriegs in Europa zu dienen. Nachdem er für Palmer Paint Company gearbeitet hatte, trat er in ein Unternehmen ein, das Torten-Dekorationsartikel herstellte, und eröffnete später sein eigenes Unternehmen. Bis in seine 80er Jahre hinein malte Dan Robbins weiter und schrieb seine Memoiren „Whatever Happened to Paint-By-Numbers: A Humorous (Personal) Account of What It Took To Make Anyone an 'Artist'.”


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

x

x