Zum Warenkorb hinzugefügt!

🙂 Du erhältst: Kostenfreien Versand 📦

DIY Malen nach Zahlen - Nikolaus

DIY Malen nach Zahlen Nikolaus

Am 06.12 ist Nikolaus. Der Nikolaus ist ein Heiliger. Genau genommen sind zwei historische Personen zu einer verschmolzen. Zum einen Nikolaus von Myra, er war im dritten Jahrhundert Bischof einer Stadt in der heutigen Türkei. Die andere Person ist Nikolaus von Sion, das ist ein Ort in der Nähe von Myra , er lebte im sechsten Jahrhundert.  Diese beiden Personen verschmelzen zu dem heiligen Nikolaus von Myra. Laut der Legende soll er zahlreiche Wunder vollbracht haben. Er hat nachts um den Kindern zu helfen heimlich Goldstücke durch die Fenster geworben.  Im Mittelalter war Nikolaus einer der beliebtesten Heiligen, in Russland wurde er zu einem Nationalhelden. Der heilige Nikolaus war Schutzpatron der Hanse, er schützte die Seefahrer und Kaufleute.  Doch Nikolaus beschenkt nicht nur die Kinder, er bestraft auch die unartigen Kinder. Das machte er nicht selber, ein furchterregender Mann erschreckte die Kinder, sein Name war knecht Ruprecht. Statt dem heiß ersehnten Geschenke Sack, trug er eine Rute mit sich. Doch Knecht Ruprecht war nicht immer der Böse, laut einer Sage hat er im Winter böse Geister vertrieben. Doch in manchen Theorien wird er sehr böse dargestellt. Er solle das Kind Erschrecken als Erziehungsmaßnahme genutzt haben. In jeder Theorie ist er der direkte Gegner vom Nikolaus. Außerdem sagt man, dass der Heilige Nikolaus für eine wundersame Kornvermehrung verantwortlich war. Als über die Stadt Myra eine große Dürre kam, litten die Menschen an Hungersnot. Ein Schiff, vollbeladen mit Getreide, traf in Myra ein, doch die Seeleute durften nichts von ihrem Gut abgeben. Sie hatten Angst, dass der Kaiser bemerkt, dass etwas fehlt.  Nikolaus überredete die Besatzung, den Menschen von Myra ein wenig Getreide abzugeben und versprach gleichzeitig, dass bei der Ankunft beim Kaiser nichts fehlen wird. Tatsächlich bekam die Bevölkerung von Myra ein wenig Korn und die Besatzung des Schiffes konnte trotzdem das vollständige Ladegut beim Kaiser abliefern. Von den wenigen Scheffeln Getreide, die in Myra blieben, lebten die Menschen zwei Jahre lang. Wenn man an den Nikolaus denkt, denkt man sofort an sein rotes Gewand. Im süddeutschen Raum trägt der ein traditionelles Bischofsgewand mit Stab und Mitra, Mitra ist die hohe Bischofsmütze. Im Norden Deutschlands stellst man sich allerdings eine alten gemütlichen Mann mit weißem Bart und dickem roten Mantel vor. Diese Vorstellung aus dem Norden kommt aus den USA.  Nikolaus wird schon sehr lange gefeiert. Bereits im sechsten Jahrhundert wurde er in der orthodoxen Kirche verehrt. Im Mittelalter war es dann Tradition Kinder und ärmere Menschen am 06. Dezember zu beschenken, um ihnen eine Freude zu machen. Doch durch Martin Luther hat sich die Tradition geändert. Ab da an wurde die Verehrung des Heiligen Nikolaus abgelehnt und die Geschenke am Nikolaustag wurden auch gestrichen. Stattdessen sollte das Christkind an Weihnachten Geschenke bringen. Der Brauch setzte sich dann auch bei den Katholiken durch, deswegen gibt es am Nikolaustag nur eine Kleinigkeit für die Kinder und die große Bescherung findet dann am 24. Dezember statt.  Beliebt ist vor allem der Brauch am Vorabend vor Nikolaus einen Teller oder Stiefel vor die Tür zu stellen oder Strümpfe an den Kamin zu hängen, damit diese vom Nikolaus gefüllt werden können.  Schaut euch mal bei uns im Shop um, wir haben viele tolle Motive, die zu Weihnachten passen. Wir wünschen einen schönen Nikolaustag und eine schönen zweiten Advent!


Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

x

x