DIY Malen nach Zahlen - Abstand von der digitalen Welt – ūüé® DIY - Malen nach Zahlen

ūüôā KOSTENLOSER VERSAND ūüď¶

DIY Malen nach Zahlen - Abstand von der digitalen Welt

Wir kennen es doch alle: wir sind immer √ľber dasHandy erreichbar und wollen es manchmal einfach in der Ecke liegen lassen. Dieser st√§ndige Druck immer erreichbar zu sein kann auch manchmal wirklich nerven.

Aber warum lassen wir unser Handy nicht einmal in der Ecke liegen und sind nicht erreichbar? Genau das ist das Problem, wir haben Angst nicht erreichbar zu sein, weil etwas passieren könnte oder die Freunde sich verabreden und man es nicht mitbekommen könnte.

Sei mal ehrlich wie lange warst du heute schon am Handy? Ich glaube deine Bildschirmzeit ist länger als die Zeit die du heute draußen verbracht hast.

Schau dir mal die folgenden Anzeichen f√ľr eine Handysucht an. Kommt es Dir bekannt vor?

Anzeichen 1: Starke gedankliche und emotionale Eingenommenheit

Lässt Du Dich schnell durch WhatsApp, Facebook und co. Ablenken und gehst dann deiner eigentlichen Arbeit nicht mehr konzentriert nach?

Anzeichen 2: Entzugserscheinungen

Handy zuhause liegen gelassen oder Akku leer ‚Äď das macht die meisten Handybesitzer nerv√∂s. Gibt es aber k√∂rperliche Auswirkungen wie Unruhe, Nervosit√§t, Schwei√üausbr√ľche, wenn Du Dein Handy nicht nutzen kannst, ist das ein deutliches Alarmzeichen.

Anzeichen 3: Steigerung der Häufigkeit

Fr√ľher hast Du nur ab und zu mal nach Deinem Handy gegriffen, um zu schauen, was es Neues gibt; heute hast Du st√§ndig den Drang, nachzuschauen, um auf dem neusten Stand zu sein? Wenn es Dich unzufrieden macht, diesem Drang nicht nachzugeben, ist auch das ein Anzeichen f√ľr eine Abh√§ngigkeit.

Anzeichen 4: Erfolglose Einschränkungsversuche

Eigentlich wei√üt Du, dass Du zu viel Zeit am Handy verdaddelst? Und eigentlich w√ľnscht DU dir schon l√§nger, das zu √§ndern, aber schaffst es nicht? Dann ist auch das ein m√∂glicher Hinweis auf eine Handysucht.

Anzeichen 5: Wenig Interesse an anderen Aktivitäten

Wenn sich die Freizeitgestaltung wegen des Handys ver√§ndert, sollte auch das eine Warnung sein. Triffst Du dich weniger mit Freunden, weil Du lieber mit Deinem Handy auf der Couch sitzt und dich durchs Internet klicken? Oder gehst Du nicht mehr regelm√§√üig einem Hobby nach, weil es f√ľr Dich verlockender ist, via Smartphone zu chatten? Vernachl√§ssigst Du echte Face to Face Gespr√§che und ziehst die digitale Variante vor?


Anzeichen 6: Exzessive Nutzung trotz negativer Konsequenzen

Du merkst, dass es k√∂rperliche Auswirkungen hat, wenn Du Dich zu viel mit deinem Handy besch√§ftigst ‚Äď und kannst es dennoch nicht zur Seite legen. Zum Beispiel surfst DU bis sp√§t am Abend durchs Netz, obwohl Du v√∂llig √ľberm√ľdet bist und normalerweise ins Bett gehen w√ľrdest.

Anzeichen 7: Täuschung anderer

Weil Du selbst merkst, dass Du zu viel Zeit am Handy verbringst: Versuchst DU das vor anderen zu verheimlichen, beispielsweise vor Deinem Partner? Es soll bloß keiner wissen, wieviel Du am Handy bist,

Anzeichen 8: Negativen Stimmungen entkommen

Wenn Probleme Dich quälen oder schlechte Gedanken Dich auf Trab halten, greifst Du zum Handy, um davor zu fliehen?


Anzeichen 9: Gefährdung des Berufs- oder Privatlebens

Hat Deine Handynutzung √ľber l√§ngere Zeit dazu gef√ľhrt, dass Du ernsthafte Probleme mit Deinem Partner, Deiner Familien, Deinen Freunden oder Mitarbeitern hatten? Auch das ist ein Signal f√ľr eine Sucht

Doch dieser st√§ndige Druck und die Sucht erreichbar zu sein ist nicht gut f√ľr uns. Wie w√§re es mal mit einer kleinen Social Media Pause? Nutze die Zeit sinnvoll, zum Beispiel mit Malen nach Zahlen. JA das ist auch was f√ľr Jugendliche und Erwachsene. Siehe dir dazu den Blogpost an.

Du wirst merken wie dir Malen nach Zahlen gut tut. Es entspannt dich und du wirst eine Auszeit von Social Media haben. Die einzige Tätigkeit die du noch online machen musst, ist dir dein Wunschmotiv zu bestellen. Also suche dir ein Motiv aus und bestelle es.



Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Ver√∂ffentlichung freigegeben werden m√ľssen

x

x